Die Glückspilze

Auf dieser Seite möchten wir Ihnen nur einige Tiere in ihrem neuen Zuhause zeigen.

Solche Fotos und die netten Texte bereiten uns riesige Freude und bestätigen uns,  dass die Tiere ein wirklich ideales Zuhause gefunden haben. Schreiben Sie uns wie sich Ihr Liebling eingelebt hat oder ob schon so mancher Streich angestellt wurde?

Gibt es vielleicht irgendwelche Probleme, bei denen wir helfen können, damit das Tier nicht ins Agneshaus zurück muss? Sei es Hund, Katze, Maus, Meerschweinchen, Kaninchen oder Hamster, wir freuen uns über jede Nachricht und Bilder von unseren ehemaligen Agneshausbewohnern per Brief oder E-Mail.

Vielen Dank für Ihren Beitrag 🙂

❤️ Sanna @home ❤️

Für unsere ex Sanna können wir uns einfach nur freuen! 😍

Bilder sagen mehr als tausend Worte und so wie es aussieht, fühlt sie sich pudelwohl in ihrem neuen Zuhause. Man könnte fast meinen sie streckt uns sogar die Zunge raus

Vielen Dank Basti & Vivi für die tollen Bilder und das schöne Zuhause, dass ihr ihr gebt

Knuddelt sie von uns allen kräftig durch 🤗

Unser Schlawiner Mero nach 22 Monaten

Hallo Frau Förster,

Seit dem 15 März 2017 ist Mero nun bei uns als aktives Familienmitglied. Und zwar SEHR aktives….
Müsste ich ihn in nur einem Satz beschreiben:

Mero = ein Ballet tanzender Rauf-Schmuse-Boy, ein Energie-Bündel, dem der Schalk noch immer sowas von im Nacken sitzt……

Er ist ein liebenswertes Unikat das uns sehr viel Freude schenkt.

Mero’s Tagesablauf:
der Tag beginnt am Fussende von Frauchens Bett, und zwar, wenn ER ausgeschlafen hat. Er streckt sich, fischt dann unter der Bettdecke nach Frauchens Fuss oder Wade um kurz rein-beissen zu können (aber eher liebevoll). Alternativ legt er sich sprungbereit auf dem Bett hin, wartet darauf, dass seine 5 Jahre ältere Katzen-Kumpeline auf dem Boden – nichts ahnend – an ihm vorbei geht. Dann macht er einen Satz auf sie zu und rennt ihr hinter her. Und so galoppieren die beiden durch die Wohnung. An weiter schlafen ist nicht mehr zu denken. Also steht auch Mensch – nicht ganz freiwillig – auf.

Auf dem Weg zur Küche wird im Badezimmer halt gemacht, Natürlich muss Mero dabei sein. Es wird alles genau inspziert und mal eben mit der Clo-Bürste gespielt. Will ich ihn davon abhalten, schmeisst er sich auf den Boden und knabbert entweder meine Wade an, oder greift mit beiden Vorderpfoten meine Hand und knabbert die an… Wenn ich mich dann erfolgreich aus seinen Fängen befreit habe und in Richtung Küche gehe, kommt er hinter her gedüst, bleibt dann ein bis zwei mal stehen, um seine Hinterbeinchen nach hinten in die Luft zu strecken. (eben wie ein Ballet-Tänzer) Da er immer sehr plötzlich und unerwartet stehen bleibt, muss man aufpassen, dass man nicht über seine ausgestreckten Beinchen fliegt…

In der Küche angekommen, wird nicht geduldig auf das Frühstück gewartet… Nein, da muss was los sein… und was gibt es schöneres, als die alte Katzen-Lady ein bischen zu ärgern? Mal mit der Vorderpfote auf ihre Stirn zu klatschen oder sie zu verfolgen, wenn sie versucht der Klatsche zu entkommen. Problem ist nur, wenn sich Frauchens Beine zwischen den beiden befinden.. da landen dann schon mal seine Krallen in meinen Waden..Autsch!!

Wenn ihr Frühstück dann serviert wird, wird der Weg zum „Frühstücksraum“ von Mero auch dazu genutzt, so nebenbei die Katzendame zu ärgern. Er ist dabei aber nie bösartig, sondern eher wie ein Lausbub.

Das Fressen (Tagesmenge) wird in 3 Portionen pro Tag serviert. Während die Katzen-Dame ganz „normal“ zu ihrer Fress-Stelle mit geht, hat Mero mal wieder seine ganz persönliche Vorstellung entwickelt, wie es mittags und abends ab zu laufen hat: er bleibt eisern an der Küchentür sitzen, obwohl ich mit dem gefüllten Fressnapf an ihm vorbei gehe. Ich kann ihn rufen, mit dem Teller klappern…Er rührt sich nicht von der Stelle. ABER…wenn ich ihn zur Futterstelle TRAGE schmeckt’s… Oder ich muss ganze 3 Brekkies neben dem Nassfutter hinlegen. Das geht auch….

Ansonsten verläuft der Tag mit vielen Variationen, nach dem Motto: “alles zu seiner Zeit“. Wobei, manchmal scheint er nicht sofort zu wissen, was er als nächstes machen will. Da sitzt er dann irgendwo auf dem Boden und scheint nach zu denken. Auf ein Mal macht er einen Sprung, semkrecht in die Luft und rennt, wie angestochen durch die Gegend. Da ist dann toben und spielen angesagt. Häufig muss dann auch unsere Katzen-Dame dran glauben: wenn er z.B.hört, dass sie auf dem Weg ins Wohnzimmer ist, versteckt er sich hinter dem Sessel und jagt sie dann um den Sessel herum. Oder er versteckt sich hinter einer Tür oder einem Schrank um sie dann zu erschrecken, wenn sie nichts ahnend vorbei geht. Da düsen dann zwei 4-Beiner durch die Gegend.

Wenn er dann – vorerst – genug gespielt hat, wird er zum absoluten Schmuse-Kater… liegt einer von uns auf der Couch, legt er sich auf den Brustkorb seines Menschen und streckt seine Vorderbeinchen so, das die Pfoten auf dem Gesicht landen. Dabei scheinen seine Beinchen eine schier unendliche Länge zu haben. Denn man kann ihn noch so weit weg schieben, seine Tatzen landen dennoch im Gesicht. Und seine Pfoten erreichen gefühlt die 3-fache Grösse, so werden sie gespreizt… Es sind Pranken, die im Gesicht ihr Ziel erreichen…. Aber er findet das toll.

Kommen fremde Menschen zu Besuch, ist er gleich zur Stelle und will unbedingt dabei sein. Er weis genau, wie er die Menschen-Herzen erobern kann. 🙂🙂

Mit diesem Kater sind wir die Glückspilze!

Liebe Grüsse aus Kirchheim

Post von unseren zwei Ex-Bewohnern Rufus und Remus

Wir haben Post von unseren zwei Ex-Bewohnern Rufus und Remus erhalten
Sind die beiden nicht einfach nur toll geworden
Wir freuen uns so für die zwei, dass sie ein so tolles und liebevolles Zuhause gefunden haben

 

„Die beiden Lauser sind mittlerweile zu zwei stattlichen Katern geworden Es wird wild gespielt, Vögel beobachtet steht auch hoch im Kurs. Und wenn das Herrchen nicht gerade erzogen wird, wird auch gerne ausgiebig geschmust und geschnurrt. Wir sind total glücklich mit Zweien, und würden sie nicht mehr hergeben.

LG Conny“

Frohe Weihnachten

Liebe Frau Förster, liebes Tierheimteam,

wir möchten Ihnen und Ihren Familien frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins Neue Jahr wünschen.

Unser schönstes Weihnachtsgeschenk ist am 11. Oktober bei uns eingezogen. Wir haben sehr viel Spaß und Freude mit unserer Jenny, die jeden Tag ein bisschen mehr auftaut.

Beim Mittag- oder Abendessen ist sie immer dabei … hat ihren eigenen Stuhl erorbert und hofft, dass für sie etwas „abfällt“. Wer kann ihren blauen Augen schon widerstehen ?  Und wenn doch, dann macht sie bemerkbar (siehe Foto).

Am besten findet sie aber unsere  Küche … beim Kochen ist sie immer sehr aufmerksam und auch hier ist nichts vor ihr sicher. Und sollte etwas versehentlich zu Boden fallen, ist sie sofort zur Stelle.

Ihr kleines Verdauungsproblm haben wir mittlerweile auch ganz gut im Griff … Junk Food gibt es nicht mehr. Mittlerweile steht sie auf Känguru und Co. Beim Frühstück fordert sie dann auch mit lautem Quietschen ihren Teelöffel Trockenfutter (vom Tierarzt verschrieben) ein… der wird dann sofort aufgesaugt.

Viele herzliche Grüße
von Stephanie, Michael und Julia