Lisa

lisa2Liebes Team des Tierschutzvereins Schleissheim,

wir freuen uns sehr Ihnen mitteilen zu können, dass Lisa sich bei uns schon ganz Zuhause und pudelwohl fühlt. Sie hat ihr neues Heim und ihre neuen Katzeneltern im Sturm erobert, sich ihre Lieblingsplätze angeeignet (vornehmlich auf dem Sofa zwischen oder auf uns) und unsere Wohnung zu ihrem Reich erklärt. So sieht wohl eine glückliche Katze aus….
 

lisa1
Herzlichen Dank für die vertrauensvolle Vermittlung von unserem kleinen Schatz. Wir wünschen Ihnen für die Zukunft alles Gute, viele liebe und engagierte Menschen, Mut, Ausdauer und immer die Gewissheit, dass Ihre Arbeit sehr, sehr wertvoll und wichtig ist. Verlieren Sie nie die Hoffnung. Für jedes Tier, egal ob Samtpfote, Wau-Wau oder Langohr gibt es die passende Zuhause mit einer liebvollen Familie.
 

Vielleicht kommen Sie uns ja bei Gelegenheit einmal besuchen und überzeugen sich selbst von Lisas Glück und Wohlbefinden.
Ganz herzliche Grüße von Simone und Stefan Mainx und Lisa

Katzendame Maxi

maxi1Hallo liebe Mitarbeiter/innen des Agneshauses Unterschleißheim,

am 25.08.08 war ich bei Ihnen, um mir den „Notfall“ Maxi mal anzusehen. Obwohl ich nicht behaupten kann, dass es zwischen Maxi und mir sofort „Klick“ gemacht hätte, hab ich mich doch nach meinem Urlaub entschieden, dass ich der Maxi, trotz ihrer Hautprobleme, ein neues Zuhause geben möchte.

Nach anfänglichen, ziemlich großen Startschwierigkeiten, in denen sich Maxi ihre Haut wüst blutig gekratzt hat und dann meine Wohnung fleißig besprenkelt hat, haben wir uns ganz toll zusammengefunden.

Seit einiger Zeit bekommt Maxi eine Desensibilisierungsbehandlung zur Bekämpfung ihrer Allergien. Sie hat nämlich nicht nur ein Problem beim Essen, sondern auch mit bestimmten Pflanzen und Milben, wie sich beim Allergietest herausgestellt hat. Kleinere unwesentliche Kratzproblemchen sind noch vorhanden; die Therapie ist auch noch lange nicht abgeschlossen, aber die Erfolgschancen stehen gar nicht so übel und ich kann mit gutem Gewissen behaupten, dass es der Maxi hier bei mir sehr gut geht und sie sich „katzenwohl“ (nicht pudelwohl) fühlt. Und sogar ihr Schwanz sieht gar nicht mehr aus wie der einer Ratte sondern ist wieder total buschig geworden!!!!

maxi2Und auch mir geht es mit der Maxi sehr gut. Ich glaube, ich hab die für mich weltbeste Katze bekommen und sie dankt es mir jeden Tag, indem sie mich freudig und laut mauzend begrüßt, wenn ich nach Hause komme und eigentlich den Rest der Zeit wie ein Hund gar nicht mehr von meiner Seite weicht und am liebsten ununterbrochen gekrault werden möchte. Eine ganz Liebe eben!

Ich wünsche Ihnen bei Ihrer weiteren Arbeit viel Erfolg und alles Gute
Gudrun Schäfer

Lämmchen

lammchen1Nachdem unsere geliebte Häsin Flöckchen an Encephalitozoon Cuniculi gestorben ist hatten wir daheim einen einsamen und traurigen Witwen, Sainka. Da Sainka sich mit unseren anderen Kaninchen nicht verstanden hat und viele Zusammenbringungsversuche scheiterten, erfuhren wir über unsere Tierärztin von dem Tierschutzverein Schleissheim.

Nachdem wir per Telefonat Kontakt aufnahmen, erhielten wir von den sehr freundlichen Besitzern einen Termin, wo wir unseren Sainka mitnehmen sollten.

An einem sonnigen 1ten April kamen wir an der gemütlich aussehenden Tierschutzstelle an. Sainka wurde in einen Freigehege auf der Wiese des Tierhauses gesetzt. Als ich zum ersten mal Lämmchen (damals Flecky) sah wurde mein Herz weich, sie war eine wunderschöne, weiße Häsin mit kleinen, süßen Schlappöhrchen. Ich hoffte sehr, dass Sainka sich mit ihr verstehen würde, damit wir sie zu uns nehmen konnten. Nach Minuten voller Angst, dass der Versuch scheitern könnte, blickte ich zu den beiden kleinen. Zuerst hüpfte Sainka hektisch um sie herum, da Lämmchen aber alles über sich ergehen ließ und einfach nur da gelegen ist und Sainka aus riesigen blauen Augen anstarrte, hörte er irgendwann auf, setzte sich erschöpft neben sie und schleckte sie ab. Mein Herz hüpfte als ich desen Anblick sah. Nach dem Tod seiner geliebten Partnerin, fand er ein Häschen, welches ihm einfach in das Herz hopste und nicht mehr weggehen wollte. Sofort nahmen wir die kleine Lämmchen zu uns, setzten sie in den selbstgebauten, riesigen Hasenstall und gaben ihr erstmal einen überdimensional großen Berg von Grünfutter, als Willkommensgeste sozusagen.

lammchen2Lämmchen war anfangs sehr verängstigt, da sie vor ein paar Jahren in einem Karton im Park ausgesetzt wurde und ganz allein, verzweifelt und ängstlich nach Hilfe suchte. Der Gedanke daran, dass Menschen so grausam sein konnten und so ein wunderschönes Häschen einfach so ausgesetzt haben, lässt mich echt fragen, warum solche Unmenschen nicht hinter Gittern kommen! Das ist grausam ein hilfloses, lebendiges Wesen einfach so „wegzuwerfen“! Gott sei dank haben die Tierschützer sie gerettet und ihr ein normales Leben geschenkt.
Lämmchen hat riesige Fortschritte gemacht, sie traut sich rumzuspringen, erkundet die ganze Wohnung, kümmert sich wundervoll um ihren Ehegatten, ist ein absolutes Kuschelhäschen, man kann mit ihr wirklich bis zu drei Stunden liegen bleiben.

Sie ist ein kleiner Engel, der aussieht wie eine weiße Schäfchenwolke. Aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken, sie brachte mehr Sonne und Freude in unser und vor allem in Sainkas Leben.
Außerdem versteht sie sich wundernswerterweise mit ALLEN unseren Hasen, haben mal probiert sie mit ein paar rauszulassen und alle haben sie gleich ins Herz geschlossen. Nur leider ist Sainka etwas zickig und will sein Lämmchen ganz für sich allein. 🙂 Nach dem Tod unseres ersten Hasens, Hoppel, der Weihnachten 2007 verstarb, waren nur zwei Hasen geplant. Mittlerweile sind es acht.

Danke lieber Tierschutzverein Schleissheim, für das kleine, wundervolle Lämmchen!
Liebe Grüße, Rosalyn Pfahler